Welche Folgen hat das für mich?

Kinder und Jugendliche erleben die Gewalt gegen ihre Mütter direkt oder indirekt mit. Sie sehen, wie die Mutter geschlagen wird. Sie hören sie schreien. Sie spüren die Aggressionen und die Angst. Sie fühlen die bedrohliche Atmosphäre. Häufig aber werden sie auch selbst Opfer körperlicher oder/und seelischer Misshandlungen.

Gewalt, die du beobachten musst und Gewalt, die du selbst erlebst, hat immer negative Auswirkungen.

Manche reagieren darauf mit Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten. Andere werden schnell wütend, sind oft traurig oder sehr sprunghaft in ihren Launen. Es gibt Kinder und Jugendliche, die kaum noch essen, weil sie so besorgt sind oder die anfangen, sich selbst zu verletzen, weil sie den Druck um sich herum nicht mehr ertragen. Viele verstecken ihren Kummer, weil ihnen die Situation zu Hause peinlich ist und sie nicht wollen, dass ihre Eltern Ärger bekommen. Solche Kinder fallen eher durch ihr Verhalten auf; sie klauen, lügen, schwänzen die Schule, nehmen Drogen, sind selbst gewalttätig. Hinter einem solchen Verhalten stecken nicht immer, aber oft eigene Gewalterfahrungen.

Du hast das absolute Recht, Misshandlungen nicht sehen, hören, fühlen und erleben zu müssen. Gewalt ist nie ok. Es gibt andere Möglichkeiten mit Wut und Enttäuschung umzugehen. Das kann jede/r lernen. Auch deine Eltern!

Es gibt Wege aus einem angstvollen Leben. Wir wollen dir zeigen, welche Möglichkeiten du hast, dich zu schützen und Hilfe zu bekommen.