Hilfe vom Telefonnotdienst

zum Beispiel: Kindernotruf, Opfernotruf, Rat auf Draht, Frauenhelpline, Männerberatung, Kinder und Jugendanwaltschaften oder Kinderschutzzentren!

Nähere Infos auf Adressen & Links

Tag und Nacht stehen dir die Notdienste zur Verfügung. Rund um die Uhr arbeiten hier professionelle HelferInnen.

Die SozialarbeiterInnen der Notdienste helfen, eskalierende Situationen in Familien zu entschärfen und dadurch vorzubeugen, dass es zu Gewalt und Vernachlässigung oder anderen Formen der Kindeswohlgefährdung kommt. Sie greifen aber auch ein, wo bereits Gewalt im Spiel ist. So weit es geht, versuchen sie Eltern und Kinder an einen Tisch zu bekommen. Dann können sie sich ein Bild vom Zusammenspiel der Familienmitglieder machen. Diese Gespräche können nur stattfinden, wenn für die Sicherheit aller garantiert werden kann.

Manchmal erfahren die Notdienste leider erst von den Nöten der Kinder und Jugendlichen, wenn diese viel zu lange schon unter ständiger Androhung oder Ausübung von Gewalt leiden mussten. Eltern, die schlagen oder untereinander gewalttätig sind, sind erstaunlich oft froh, dass Hilfe von außen kommt. Meist leiden alle unter der Situation und wünschen sich ein besseres Zusammenleben. Solche Familie sind gesprächsbereit, leugnen die Probleme nicht und arbeiten freiwillig mit.

In anderen Familien kann es einen gewalttätigen Mann geben, der alle anderen Familienmitglieder tyrannisiert und Einmischung von außen als unverschämt empfindet. Er glaubt ein Recht darauf zu haben, mit seiner Familie zu tun und zu lassen, was er will. In solchen Extremfällen wird den Männern kein Gesprächsangebot gemacht. Frauen und Kinder werden vor weiterer Gewalt geschützt, Wege aus der Gewalt werden aufgezeigt.

Die Notdienste sind Krisendienste und bieten in Krisensituationen Unterkunft, Versorgung, Schutz und Beratung.

Das solltest du noch wissen:

Jugendämter und Notdienste klären die akute Gefährdungssituation und übernehmen die Verantwortung für deine Sicherheit.

  • Du wirst nicht gezwungen mit gewalttätigen Menschen zu reden, wenn du dich dem nicht gewachsen fühlst.
  • Du wirst ermutigt zu sprechen.
  • Es wird dir geglaubt.
  • Es wird dir geholfen.
  • Du wirst geschützt.
  • Es wird gefragt, wie es dir geht und welche Hilfe du dir wünschst.
  • Deine Wünsche werden soweit es geht berücksichtigt.
  • Du wirst nicht zu Entscheidungen gedrängt.
  • Gemeinsam wird nach einer Lösung gesucht, die du mittragen kannst.